. . .
„Goldene Raritäten“ Jubiläumskonzert mit Paul Badura-Skoda @Minoritensaal

„Goldene Raritäten“ Jubiläumskonzert mit Paul Badura-Skoda

Fr., 26. Mai. 2017 20:00 @ Minoritensaal , Graz

Zur Webseite ...
Eintritt: VVK: 30/20 / AK: 30/20

Informationen


Was macht ein leidenschaftlicher Musikvermittler wie der Wiener Pianist und Schriftsteller Paul Badura-Skoda in seinem 90. Lebensjahr, welches er im Oktober dieses Jahres vollendet? Er gibt mit ungebrochener Leidenschaft Konzerte!

Paul Badura-Skoda trifft am 26. Mai im Grazer Minoritensaal sowie am 28. Mai im Wiener Musikverein auf das Neue Zürcher Orchester unter der Leitung von Martin Studer.

Badura-Skoda wird hier mit Mozarts Klavierkonzert KV 491 zu hören sein, welches er im Jahr 1951 erstmalig auf Schallplatte einspielte. Diese Aufnahme besticht noch heute durch ihre glasklare Lesart und lebendige Frische. Badura-Skoda gehört zu den letzten Vertretern der großen, alten Pianisten-Traditionen. Seinen Interpretationen wird ein starkes Streben nach „Wahrheit in der Musik“ nachgesagt.

Über den Auftritt dieser Pianisten-Legende hinaus versprechen die Konzerte unter dem Motto „Goldene Raritäten“ weitere eindrückliche Musikerlebnisse: Selten aufgeführt wird das Doppelkonzert für Klavier und Harfe aus der Feder des britischen Romantikers Parish Alvers (1808-1849). Und wer wäre für eine Aufführung dieses Werkes besser prädestiniert als das schweizerische Duo Praxedis? In diesem Ensemble bilden Mutter und Tochter auf Klavier und Harfe eine regelrecht symbiotische Kombination – mit höchster spielerischer Reife und charmanter Bühnenpräsenz als Resultat. Abgerundet wird das Konzert mit dem Neue Zürcher Orchester von zwei sinfonischen Werken: Bedrich Smetanas Tondichtung „Die Moldau“ eröffnet das Konzert. Das Finale ist eine „Uraufführung“ der besonderen Art: Denn zu einer solchen wird Franz Schuberts Sinfonie Nr. 8, die berühmte „Unvollendete“ , wenn sie durch Martin Studer kompositorisch komplettiert worden ist.

Ein Teil der Einnahmen geht, in Form von Eintrittskarten, an „Dancer Against Cancer“ und deren Projekte (mehr Informationen dazu unter www.danceragainstcancer.com)!

Routenplaner